10 Jahre HvO – Über 800 Einsätze für die Helfer vor Ort

Bürgermeister Reiner Ullrich hatte die ehrenamtlichen Helfer vor Ort, kurz HVO, der DRK-Ortsgruppe Alpirsbach ins Haus des Gastes in Alpirsbach eingeladen, um ihnen für ihre Arbeit zu danken. Seit zehn Jahren leisten die Helfer vor Ort medizinische Ersthilfe. Der stellvertretende Bereitschaftsleiter Michael Frick erinnerte an die Anfänge der HVO.

Als das System HVO 1999 startete, hätten viele an der Umsetzbarkeit gezweifelt. Im Jahr 2000 habe man mit zehn Personen begonnen und schon im ersten Jahr neun Mal erste Hilfe geleistet. Mittlerweile engagierten sich 17 Personen bei den Helfern vor Ort. "Heute haben wir etwa hundert Einsätze im Jahr", so Frick. Man habe viel erreicht. Auch bei der Ausrüstung habe sich einiges verändert. "Bis auf Ehlenbogen und Reinerz- au sind alle Ortsteile mittlerweile mit Defibrillatoren ausgestattet", erklärte der stellvertretende Bereitschaftsleiter. Bereitschaftsleiterin Olympia Dürrenberger-Sauer legte die Einsatzstatistik vor. In zehn Jahren hätten die HVO 816 Einsätze bewältigt.

Seit 2002 ist auch Dr. Stoll als Notarzt im Team. Er beleuchtete das Thema von einer anderen Seite. Bei der Arbeit gebe es viele belastende Situationen. Es gebe "schreckliche Bilder, die sich unauslöschlich auf der Festplatte einbrennen". Als niedergelassener Arzt sehe er, wie notwendig die Einrichtung sei. Man müsse sich immer wieder motivieren. Den Gründungsmitgliedern überreichte Bürgermeister Reiner Ullrich eine Urkunde. Ausgezeichnet wurden Michael Frick, Hans-Georg Schneider, Dieter Stefan, Bernd Leix, Peter Günther, Klaus Mäder, Dirk Oetting, Matthias Frasch und Anja Fuchs.

Helfer vor Ort

v.l.n.r. Bürgermeister Reiner Ullrich, Klaus Mäder, Dieter Stefan, der Vorstand der DRK-Ortsgruppe Alpirsbach Werner Frasch, Dirk Oetting, Anja Fuchs, Bereitschaftsleiterin Olympia Dürrenberger-Sauer, der stellvertretende Bereitschaftsleiter Michael Frick und Matthias Frasch