Dienstplan JRK

Dienstplan 1. Halbjahr 2017

Die Gruppenstunden finden immer im DRK-Heim in der Krähenbadstrasse in Alpirsbach wöchentlich donnerstags um 18 Uhr außer in den Ferien statt.

Jahresberichte aus den Mitgliederversammlungen

Von den Bereitschaften über die Helfer vor Ort bis zur Sozialarbeit: Auch im Jahr 2009 war der DRK-Ortsverein Musterdorf in allen Bereichen der Rotkreuzarbeit aktiv.

Sehen Sie hier, welche Themen uns im letzten Jahr beschäftigt haben. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Jahresbericht zum Download (PDF).

A wie Ausbildung

B wie Bereitschaft

B wie Blutspende

E wie Einsätze und Ehrungen

F wie Fahrzeugeinweihung

H wie Helfer vor Ort (HvO, First Responder)

J wie Jugendrotkreuz

K wie Kleiderkammer

K wie Kurse

S wie Sänitätsdienst

S wir Selbshilfegruppen

T wie Tafel

U wie Unterstützung durch Freunde und Ehrenamtliche

Z wie Zukunft

Wir danken allen Spendern und Helfern, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben, allen passiven Mitgliedern, befreundeten Vereinen und Organisationen für die gute Zusammenarbeit sowie den Gewerbetreibenden und Privatpersonen, die uns mit Materialien, aber auch Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Ohne sie alle wäre die Rotkreuzarbeit in Musterdorf nicht denkbar. Vielen Dank!

Grundsätze und Leitlinien

Die Grundsätze wurden von der XX. Internationalen Rotkreuzkonferenz 1965 in Wien proklamiert. Der vorliegende angepasste Text ist in den Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung enthalten, die von der XXV. Internationalen Rotkreuzkonferenz 1986 in Genf angenommen wurden.

Menschlichkeit

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern.

Unparteilichkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben.

Neutralität

Um sich das Vertrauen aller zu bewahren, enthält sich die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung der Teilnahme an Feindseligkeiten wie auch, zu jeder Zeit, an politischen, rassischen, religiösen oder ideologischen Auseinandersetzungen.

Unabhängigkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist unabhängig. Wenn auch die Nationalen Gesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit als Hilfsgesellschaften zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterworfen sind, müssen sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet, jederzeit nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zu handeln.

Freiwilligkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung verkörpert freiwillige und uneigennützige Hilfe ohne jedes Gewinnstreben.

Einheit

In jedem Land kann es nur eine einzige Nationale Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaft geben. Sie muss allen offen stehen und ihre humanitäre Tätigkeit im ganzen Gebiet ausüben.

Universalität

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist weltumfassend. In ihr haben alle Nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen.

Leitsatz und Leitbild des Deutschen Roten Kreuzes

Der Leitsatz

Wir vom Roten Kreuz sind Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Menschen in der internationalen Rotkreuz und Rothalbmondbewegung, die Opfern von Konflikten und Katastrophen sowie anderen hilfsbedürftigen Menschen unterschiedslos Hilfe gewährt, allein nach dem Maß ihrer Not. Im Zeichen der Menschlichkeit setzen wir uns für das Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen ein.

Die Leitlinien

Foto: Händedruck

Foto: A. Zelck / DRK

Der hilfebedürftige Mensch

Wir schützen und helfen dort, wo menschliches Leiden zu verhüten und zu lindern ist.

Die unparteiliche Hilfeleistung

Alle Hilfebedürftigen haben den gleichen Anspruch auf Hilfe, ohne Ansehen der Nationalität, der Rasse, der Religion, des Geschlechts, der sozialen Stellung oder der politischen Überzeugung. Wir setzen die verfügbaren Mittel allein nach dem Maß der Not und der Dringlichkeit der Hilfe ein. Unsere freiwillige Hilfeleistung soll die Selbsthilfekräfte der Hilfebedürftigen wiederherstellen.

Neutral im Zeichen der Menschlichkeit

Wir sehen uns ausschließlich als Helfer und Anwälte der Hilfebedürftigen und enthalten uns zu jeder Zeit der Teilnahme an politischen, rassischen oder religiösen Auseinandersetzungen. Wir sind jedoch nicht bereit, Unmenschlichkeit hinzunehmen und erheben deshalb, wo geboten, unsere Stimme gegen ihre Ursachen.

Die Menschen im Roten Kreuz

Wir können unseren Auftrag nur erfüllen, wenn wir Menschen, insbesondere als unentgeltlich tätige Freiwillige, für unsere Aufgaben gewinnen. Von ihnen wird unsere Arbeit getragen, nämlich von engagierten, fachlich und menschlich qualifizierten, ehrenamtlichen, aber auch von gleichermaßen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Verhältnis untereinander von Gleichwertigkeit und gegenseitigem Vertrauen gekennzeichnet ist.

Unsere Leistungen

Wir bieten alle Leistungen an, die zur Erfüllung unseres Auftrages erforderlich sind. Sie sollen im Umfang und Qualität höchsten Anforderungen genügen. Wir können Aufgaben nur dann übernehmen, wenn fachliches Können und finanzielle Mittel ausreichend vorhanden sind.

Unsere Stärken

Wir sind die Nationale Rotkreuzgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Wir treten unter einer weltweit wirksamen gemeinsamen Idee mit einheitlichem Erscheinungsbild und in gleicher Struktur auf. Die föderalistische Struktur unseres Verbandes ermöglicht Beweglichkeit und schnelles koordiniertes Handeln. Doch nur die Bündelung unserer Erfahrungen und die gemeinsame Nutzung unserer personellen und materiellen Mittel sichern unsere Leistungsstärke.

Das Verhältnis zu anderen

Zur Erfüllung unserer Aufgaben kooperieren wir mit allen Institutionen und Organisationen aus Staat und Gesellschaft, die uns in Erfüllung der selbstgesteckten Ziele und Aufgaben behilflich oder nützlich sein können und/oder vergleichbare Zielsetzungen haben. Wir bewahren dabei unsere Unabhängigkeit. Wir stellen uns dem Wettbewerb mit anderen, indem wir die Qualität unserer Hilfeleistung, aber auch ihre Wirtschaftlichkeit verbessern.

DRK-Heim

Die Geschichte unseres DRK-Heims

DRK Heim Alpirsbach

Unsere Adresse: Krähenbadstraße 21 in 72275 Alpirsbach


Erwerb des Bahnmeistereigebäudes in der Krähenbadstraße

1985 hatte die Deutsche Bundesbahn der Stadt Alpirsbach das Bahnmeistereigebäude zum Kauf angeboten, die das Gebäude dem Ortsverein überlassen wollte, dessen Raumprobleme damit auf Dauer gelöst wären. Der Ortsverein nutzte ja einen Teil des Gebäudes bereits seit 1969 als Unterrichtsraum und seit 1983 standen auch Garagenräume zur Verfügung. Man hatte in diesen  Jahren bereits Materialkosten in Höhe von 20.000 DM und viele Eigenleistungen in die Unterhaltung des Gebäudes investiert. Durch konsequentes Sparen auf dieses Ziel hin, durch Mitgliedsbeiträge, und vor allem durch Einnahmen aus Veranstaltungen, wäre der Ortsverein in der Lage, den Kaufpreis aufzubringen. Wegen fehlender Rechtsfähigkeit konnte der Ortsverein allerdings nicht als Käufer auftreten. Die Mitgliederversammlung hat am 08. März 1985 beschlossen, das Gebäude im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten zu übernehmen.

Verhandlungspartner der Deutschen Bundesbahn war Herr Bürgermeister Dombrowsky. Ihm verdankt der Ortsverein, dass die Deutsche Bundesbahn das Gebäude mit einem Grundstücksanteil von 532 qm schließlich zum Preis von 53.000 DM an die Stadt Alpirsbach verkaufte. Der Ortsverein ersetzte der Stadt den Kaufpreis und bekam dafür einen unkündbaren Mietvertrag, der ihm faktisch die Rechte eines Eigentümers einräumte. Die rechtlichen Voraussetzungen zum Erwerb durch den Ortsverein wurden 1996 durch den Eintrag in das Vereinsregister geschaffen. Der Gemeinderat stimmte dem Verkauf an den Ortsverein zu, der notarielle Vertrag wurde beurkundet und der DRK Ortsverein am 10. Oktober 2000 in das Grundbuch eingetragen. Eine für das DRK Alpirsbach außerordentlich bedeutsame Angelegenheit konnte nach 13 Jahren erfolgreich abgeschlossen werden.

Umbau des Bahnmeistereigebäudes zum Rotkreuzheim

DRK Heim AlpirsbachIm September 1985 legte Architekt Kohrs aus Alpirsbach erstmals einen Entwurf für den Umbau des Bahnmeistereigebäudes und den Einbau einer Rettungswache vor. Die Umbaukosten für den Teil des Ortsvereins konnten, soweit keine Eigenleistungen der Bereitschaft möglich waren, aus dem Vereinsvermögen finanziert werden.

Nicht nur der Grunderwerb, sondern auch der Umbau konnte ohne Schulden durchgeführt werden. Als dann vom Landratsamt Freudenstadt am 28. Februar 1986 der Rote Punkt  erteilt worden war, stand einer zügigen Bauausführung nichts mehr im Wege. Die Räume für den Ortsverein wurden teilweise von Handwerkern um- und ausgebaut, zu einem großen Teil aber auch durch Eigenleistungen von Bereitschaftsmitgliedern und Gönnern des Roten Kreuzes. In einem beispiellosen Kraftakt wurden 3.200 ehrenamtliche Arbeitsstunden aufgewendet, um diese Maßnahme durchzuführen.

Bereits am 17. Oktober 1986 konnte das neue DRK-Heim mit Rettungswache eingeweiht und am darauffolgenden Sonntag anlässlich eines Tages der offen Tür der Bevölkerung vorgestellt werden. Die Rettungswache wurde am 20. Oktobe 1986 in Betrieb genommen.

Die Abrechnung des Umbaues für den Teil des Ortsvereins belief sich auf 58.000 DM für Fremdleistungen und 30.000 DM Eigenleistungen, Architekt Kohrs stellte seine Architektenleistungen im Wert von 7.000 DM als Spende zur Verfügung.

Das Rotkreuzheim heute

DRK Heim AlpirsbachWeitere Umbauten wurden in den Jahren 1998 bis 2000 durchgeführt. Innerhalb des Gebäudes wurde ein Zugang in den Keller geschaffen, der bisherige Zugang von außen wurde geschlossen. Es wurde ein gemütlicher Aufenthaltsraum eingerichtet und eine Küchenzeile und eine Abwasserhebeanlage eingebaut.

Am 07. September 2001 wurde in Loßburg die neue Rettungswache eingeweiht, die Rettungswache Alpirsbach wurde am 16. September 2001 geschlossen. Im Oktober 1986 waren die Räume für 25 Jahre an den Kreisverband vermietet worden, damals hatte wohl niemand damit gerechnet, dass die Rettungswache Alpirsbach nur 15 Jahre Bestand hat.

Dem Ortsverein stand nun das ganze Gebäude ohne Einschränkung zur Verfügung und man konnte die Räume großzügig nutzen. Es wurde ein Büro mit zweckentsprechender Möblierung und EDV eingerichtet. Die Lagerräume konnten großzügig erweitert werden. Die Garage für den Rettungswagen konnte von nun an für das ortsvereinseigene Fahrzeug genutzt werden.

Die Instandsetzung und Unterhaltung des Rotkreuzheimes ist allerdings zu einer Daueraufgabe geworden, die viel Geld kostet. In den 20 Jahren seit dem Kauf und Umbau des Gebäudes wurden weitere 60.000 Euro investiert.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Alpirsbach e.V.

1. Vorsitzende
Dr. Jaleh Mahabadi

Landhausstr. 15
72275 Alpirsbach

DRK-Heim
Krähendbadstraße 21

Tel.: (07444) 9565252
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto

Volksbank Kinzigtal
BLZ 664 927 00
Konto 40749004

IBAN DE43 6649 2700 0040 7490 04
BIC GENODE61KZT         

HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie nicht die Browsereinstellungen ändern, stimmen Sie dem zu. Mehr Informationen

Verstanden!